Anwaltssekretariat - Telefonservice für Anwälte und Notare

Sehnenscheidenentzündung durch Computerarbeit kann Berufskrankheit sein

Vor dem Verwaltungsgericht in Aachen wurde am 14.04.2011 ein Fall verhandelt, in dem eine Finanzbeamtin eine
Sehnenscheidenentzündung als Berufskrankheit anerkannt haben wollte. Die Frau hat mitlerweile eine chronische Sehnenscheidenentzündung und führt dieses auf die Computerarbeit in ihrer Behörde zurück und verweist auf die intensive Arbeit mit Maus und Tastatur. Das Land NRW sah keinen Grund die Sehnenscheidenentzündung als Berufskrankheit anzuerkennen, doch ein Universitätsprofessor kam als Gutachter zu einem anderen Ergebnis. Jedoch ist Berufung gegen das Urteil möglich. Die Anerkennung als Berufsunfall bringt der Frau natürlich wesentliche Vorteile bezüglich Ihrer Versorgung.

Man fragt sich jedoch: Computerarbeit ist ja mitlerweile in allen Bürojobs standard. Kann jetzt jeder, der irgendwo in einem Büro arbeitet und eine Sehnenscheidenentzündung hat diese als Berufskrankheit geltend machen?

Tags: ,

Diesen Beitrag kommentieren