Anwaltssekretariat - Telefonservice für Anwälte und Notare

Betrug beim Verkauf des Freizeitparks “Fort Fun”?

Im Zusammenhang mit dem Verkauf des zumindest in Westdeutschland sehr bekannten Freizeitpark “Fort Fun” im Sauerland sind nun Betrugsvorwürfe bekannt geworden. Laut der Staatsanwaltschaft Arnsberg wird gegen den Prokuristen der Betreibergesellschaft und die Geschäftsführerin ermittelt, die Geschäftsräume wurden bereits durchsucht. Eine Bank hatte Anzeige wegen Betrugsverdacht gestellt. Konkret wird den Beteiligten vorgeworfen den Kauf von der französischen Aktiengesellschaft “Compagnie des Alpes” mit manipulierten Sicherheiten abgewickelt zu haben. Angeblich sollen Bescheinigungen, die zur Sicherheit hoher Geldbeträge vorgelegt worden sein, nicht von dem angegebenen Geldinstitut ausgestellt, also gefälscht worden sein.

Für Fans des Freizeitparks gibt es erstmal Entwarnung, zum einen ruht der Geschäftsbetrieb derzeit sowieso weil es eine Winterpause gibt, außerdem sei die Betreibergesellschaft an sich ja noch handlungsfähig, der Betrugsverdacht wird zivilrechtlich gegen die beteiligten Personen weiterverfolgt. Eine Rückabwicklung des Verkaufs ist möglich.

Tags: , ,

Diesen Beitrag kommentieren