Archive for Mai, 2016

Land NRW will seine Casinos verkaufen

Mittwoch, Mai 18th, 2016

Der Glücksspiel-Markt ist ein sehr lukrativer Markt. Egal wie die wirtschaftliche Situation ist – gezockt wird immer. Umso mehr erscheint es als Armutszeugnis, dass staatliche Casinos es nicht schaffen wirtschaftlich zu arbeiten. Der dem Land NRW zugehörende Betrieb Westspiel hat in der Vergangenheit bereits Aufsehen dadurch erzeugt, dass man wertvolle Gemälde verkauft hat, um Verluste im laufenden Geschäft auszugleichen.t

Grundsätzlich ist der Glücksspielmarkt ein eindrucksvolles Beispiel, wie der Staat als Unternehmer versagt in einem modernen, schnell wachsenden Markt im Bereich der neuen Technologien. (Internet).

Die Mühlen in Staatsbetrieben mahlen langsam. Im Bereich Glücksspiel hat man – wie in vielen anderen Bereichen auch – den Wechsel der Kunden von “echten” Casinos und Spielstätten ins Internet verschlafen. Für den Staat ist Glücksspiel immer noch das streng regulierte Casinso, wo man physisch anwesend mit einem Croupier seine Einsätze an einem Roulette-Tisch tätigt. Dass die meisten Zocker mittlerweile diese Praxis als altbacken empfinden ist dem Staat entgangen. Abstimmung mit den Füßen kann man das nennen. Wer zur Entspannung ein bißchen zocken will spielt lieber online attraktive Spiele wie Book of Ra anstatt sich chic zu machen und in eine staatliche Spielhalle zu rennen.

Es fehlt bei staatlichen Unternehmen wie Westspiel einfach der Fokus auf die Bedürfnisse der Kunden. Staatsunternehmen möchten gerne, dass sich die Kunden verhalten, wie man sich das wünscht. Erfolgreiche Privatunternehmen schauen in der Regel auf die Bedürfnisse der Kunden und versuchen, diese zu erfüllen. Im Bereich Glücksspiel heißt das einfach, dass man online attraktive Spiele bereitstellt.

Das reale Casino wird nicht sterben. Aber es hat mehr Event-Charakter als Umsatz-Potential. Gezockt wird online, den Trend haben die Staatsunternehmen verschlafen. Das überrascht nicht. Die Kapitulation vor der Realität nun ist folgerichtig. Nun denn, es gibt ja noch Lotto…